Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 09/06/2016
9:00 - 14:00

Kategorien


„Begegnung auf Augenhöhe“ am 09.06.2016 im Rathaussaal Gera
Veranstalter: Besondere Kinder Gera & Lkr. Greiz e.V. in Kooperation mit der Initiative Handicap Gera
Gefördert wurde die Veranstaltung durch den Landesbehindertenbeauftragten des Freistaates Thüringen

Der Gedanke, eine Veranstaltung zum Thema Inklusion durchzuführen, entstand in der Initiative Handicap Gera,
in der wir mit unserem Verein vertreten sind, die sich seit einigen Jahren erfolgreich für Barrierefreiheit einsetzt.
Die Mitglieder der Initiative Handicap Gera wollten keine von Vorträgen, sondern von praktischen Erfahrungen
getragene Informationsveranstaltung organisieren.
Was liegt näher als gesunden Menschen eine Krankheit zu simulieren?
Denn was ich selbst spüre, erlebe, fühle, kann ich besser verstehen, kann mich für die Problematik sensibilisieren
und meine Einstellung ändern.

Unsere direkte Zielstellung war, die Mitarbeiter der Stadt Gera für die Arbeit und den Umgang mit behinderten
Menschen zu sensibilisieren.
Dafür erhielt die Initiative Handicap Gera das Einverständnis der Oberbürgermeisterin der Stadt Gera.

An der Veranstaltung selbst nahmen Mitarbeiter der Stadtverwaltung Gera, zahlreiche Mitglieder verschiedener
Vereine und Selbsthilfegruppen und 20 Studenten der medizinischen Fachhochschule Gera / Masterstudiengang
Medizinpädagogik unter Leitung von Frau Prof. Dr. Sylvia Sänger teil.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde von jedem Teilnehmer ein Los gezogen mit der Bezeichnung der späteren
Behindertengruppe.
Das Inklusionslied + dazugehörige Video für Deutschland – Anders sein vereint 2015 stimmte die Teilnehmer
auf das Thema ein.
An dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank für die Genehmigung ,das wir das Lied mitsamt dem Video zeigen durften.
Frau Schöneich , Dezernentin Soziales, begrüßte alle und wertschätzte die Organisation dieser Begegnung sehr.
Schon hier kam die Gebärdendolmetscherin Frau Hüttner zum Einsatz, die auch einen Großteil der Zeit die Vorträge
übersetzte.
Die Moderatoren der Initiative Handicap Gera Herr Eberhard Tölke vom Seh – und Blindenverein Gera sowie
Frau Sonja Sellner vom Verein Besondere Kinder Gera & Lkr. Greiz e.V., begrüßten die Teilnehmer und informierten
ausführlich über den Tagesablauf und die organisatorischen Dinge.
Beg3

 

 

 

 

 

 

Frau Prof. Dr. Sänger von der SRH Fachhochschule stellte sich und Ihre Studenten vor und berichtete über eine
Radiosendung, für den Radiosender “ Voll normal – Ein Programm für Menschen mit und ohne Behinderung“
den Sie mit Ihren Studenten erstellen will.

Die Teilnehmer wurden anschließend in 3 Gruppen eingeteilt: Geh-, Seh- und Hörbehinderte.
Sie erhielten Stöcke, Gehhilfen, Rollatoren, Rollstühle, Brillen die Augenkrankheiten simulierten, Kopfhörer
bzw. Ohrstöpsel, usw.
beg4

 

 

 

 

 

 

Die Aufgabe war, mit dieser Behinderung vom Kornmarkt / Rathaussaal zum Johannisplatz zu laufen und sich dort beim
Infobus des VDK Informationen zu holen und Gespräche zu führen.
Wie schwer das war, erzählten sie in der anschließenden Diskussionsrunde.
Z.B. Frau Prof. Dr. Sänger : “ Für die Studenten ist das Thema Inklusion ‚greifbarer‘ geworden.
Eine Behinderung spürbar nachzuerleben trägt dazu bei, ein größeres Verständnis für die Betroffenen und Ihre Anliegen
zu haben.
Darin waren sich die Studenten einig.
Nach dem Rundgang der Gruppen, befragte Frau Sellner einzelne Personen aus den jeweiligen Gruppen.
Es war deutlich zu spüren, das mit dieser Erfahrung von Handicaps ein anderer Blickwinkel erreicht werden konnte.
Ein Student trug den ganzen Vormittag einen Alterssimulationsanzug, der Ihn von 30 auf 90 Jahre altern ließ,
ein anderer den Simulationsanzug Schlaganfall.
Beide meinten am Ende, dass sie jetzt keine Angst vor dem Alter, aber viel mehr Respekt hätten.
beg5

 

 

 
Nach der Diskussion mit vielen guten Kommentaren und Rückschlüssen sprach Herr Litschke vom Deutschen Institut
für Menschenrechte zum Thema Inklusion und UN – Behindertenrechtskonvention.
Im Anschluss sprach Frau Hesse, eine Schulbegleiterin, über Ihre verantwortungsvolle Arbeit, was nochmals allen
Teilnehmern Anlass zum nachdenken gab.Inklusiver Unterricht – aus der Sicht eines Schulbegleiters.
Frau Hesse ist Schulbegleiterin über die Praxis Wildensee / für Ergotherapie, Logopädie, Frühförderung,
Schulbegleitung und Verhinderungspflege Gera – Lusan.

Mit einem Film, den die Initiative Handicap Gera gemeinsam mit dem Computertreff Gera drehte, und in dem ganz alltägliche
Hindernisse gezeigt wurden, die den Menschen das Leben schwer machen, fand die „Begegnung auf Augenhöhe“ ihr Ende.
Es war eine außerordentlich erfolgreiche Veranstaltung.
Partner der Initiative Handicap Gera ,die zum Erfolg beitrugen :
Sozialverband VdK Hessen – Thüringen mit Informationsmappen, Infobus, Alterssimulationsanzug
Computertreff Gera mit der Erstellung des Filmes
Firma Medtec Reha Care GmbH mit der Bereitstellung der Gehhilfen und Rollstühle

Top